Zum Inhalt

Zur Navigation

Ausstellungen   Museum Angerlehner



ROMAN SCHEIDL – FLIEGENDE BLÄTTER

12.02. – 08. 05. 2017

Besonderes Augenmerk der Salonausstellung liegt auf den großformatigen, mehrere Meter überspannenden Papierarbeiten des Künstlers, die von der asiatischen Kunst beeinflusst wurden und den hohen Stellenwert der Zeichnung verdeutlichen.

Die in bewegter Pinselsprache niedergeschriebenen Tuschpinselzeichnungen des Österreichers Roman Scheidl deuten zeichenhaft-fragmentarisch Visionen einer Weltsicht an. Das Gegensätzliche von Abstraktion und Gegenständlichkeit vereinigend, verheißen sie provokativ Schönheit und Glück. Die bühnenhafte Inszenierung, die fließenden Formen, die sich stets in etwas Neues verwandeln, verweisen auf das Scheinhafte, Illusionäre, Transitorische dieser Welt. Die achte Salonausstellung im Museum Angerlehner zeigt die, von der asiatischen Kunst beeinflussten, großformatigen grafischen Arbeiten des österreichischen Künstlers.




LICHTJAHRE
RUPPRECHT GEIGER –
HELLMUT BRUCH –
INGE DICK –
GERHARD FRÖMEL

01.10. 2016 -  26.02.2017


Große Halle und Obergeschoß des Museum Angerlehner

Unter dem programmatischen Titel »Lichtjahre« präsentiert das Museum Angerlehner erstmalig in Österreich eine Personale des deutschen Künstlers Rupprecht Geiger und eine Gruppenausstellung mit den konkreten Künstlern Hellmut Bruch, Inge Dick und Gerhard Frömel.

Rupprecht Geiger (1908–2009) gilt als Pionier einer Kunst, welche die Autonomie der »Farbe als Element« und Sinneserlebnis zelebriert. »Rot macht high« war die Devise des Künstlers, der sein Schaffen der Farbwahrnehmung widmete und dessen kraftvolles Oeuvre heute aktueller denn je erscheint. Als Mitbegründer der Künstlergruppe ZEN 49 suchte Geiger im Nachkriegsdeutschland Anschluss an die Moderne und erforschte in seinem Werk den Ausdruckswert der verschiedenen Schattierungen von Rot, die von Gelb bis ins Blau reichen, und die formal-abstrakte Reduktion des Bildgevierts. Bereits Ende der 1940er-Jahre antizipierte der aus Süddeutschland stammende Documenta-Teilnehmer die amerikanische Kunst des »shaped canvas«. In der ästhetischen Erfahrung gelingt es Rupprecht Geiger die Materialität des Mediums zu transzendieren.
Ausstellung in der großen Halle, Kuratorin: Angela Stief

In der Gruppenausstellung zu Hellmut Bruch (* 1936), Inge Dick (* 1941) und Gerhard Frömel (* 1941) fungiert das künstlerische Medium als Verkörperung konkret-konstruktiver Werkkonzepte. Bruchs mathematisch begründete Formfolgen und Dicks analytische Serien zu Zeit und Wahrnehmung ebenso wie Frömels geometrisches Spiel mit Standpunkt und Perspektive führen unterschiedlichste Repräsentationen geistiger Ordnungen vor Augen. Der Titel spielt neben der besonderen Rolle des Lichts auch auf die runden Geburtstage der KünstlerInnen in diesem Jahr an. Vor allem aber vereint der Begriff »Lichtjahre« in sich zwei grundsätzliche und für die ausgestellten Werke wesentliche Dimensionen: Raum und Zeit.
Ausstellung im Obergeschoß, KuratorInnen: Linde Hollinger, Johannes Holzmann

zur Bildergalerie


Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Mag. Johannes Holzmann
Tel.: +43 (0)7242 / 22 44 22 - 16
E-Mail: j.holzmann@museum-angerlehner.at

Sie haben Fragen? Schreiben Sie uns!
Kontakt

Museum Angerlehner

Ascheter Straße 54
4600 Thalheim bei Wels

Telefon +43 7242 2244220

office@museum-angerlehner.at

Öffnungszeiten

Fr: 10:00-18:00
Sa: 10:00-18:00
So: 10:00-18:00

bild map

Museum Angerlehner